Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im August 2011

Auch der August tat sich schwer, sommerlich zu werden. Es gab zwar immer wieder warme Tage 13 Sommertage immerhin und sogar wieder mal 3 heiße Tage, doch gehörten sie alle samt zu sehr kurzen sommerlichen und hochsommerlichen Phasen. So wurde hier gerade mal das langjährige Mittel erreicht, bundesweit war es leicht wärmer. Dafür kam der Niederschlag wieder auf 159%, getrieben von 3 Starkgewittertagen, die alleine schon 80 Liter brachten. Die Sonne hatte es bei den ständigen Wetterwechseln natürlich schwer und kämpfte sich auf knapp 90% der üblichen Summe.

Leicht sommerlich und abgesehen vom 1. auch sehr sonnig war der Start in den August. Dieser begann mit starkem Nebel. Danach stiegen die Temperaturen. Auch zum 2. nochmals starker Nebel, dann aber Sonne pur. Trotz einiger Quellwolken konnte ein Sommertag erzielt werden. Doch die Schwüle blieb auch heute. Der Folgetag ähnelte dem 2. und wurde mit 27°C richtig warm

Der nächste Tag begann bereits regnerisch. Zum Mittag ein erstes Gewitter mit 10 Litern, aber zum Abend wurde es noch heftiger. Ein zweites Gewitter setze binnen Minuten alles unter Wasser. Denn es fielen nochmals fast 25 mm in kürzester Zeit. Insgesamt waren fast 60% der Monatssumme gefallen.

Der nächste Tag war nach den Unwettern am Vorabend deutlich ruhiger. Am 5. und 6. schien wieder  die Sonne und es konnten Sommertage gemessen werden.
Ein sehr trüber und regnerisch war der 7. Die nächsten beiden Tage wurden dagegen wieder sonnig. Der 8. wurde recht stürmisch. Doch am 9. mischten sich kleine Schauer darunter. Der 10. war wieder meist bedeckt. Es kam immer wieder zu Regentropfen. 

Das Auf und Ab hielt an. Nachdem der 11. wieder ein Sommertag wurde, kam es am 12. zu einem kräftigen Schauer. Zum Abend ging es dann nass weiter. Der 13. blieb dann trocken. Mit Ausnahme des 14. blieb es bis zum 23. endlich mal trocken. An diesem Abend überquerte eine Gewitterstörung unseren Raum, aber ohne viel Aufsehen. Bis zum nächsten Morgen war es noch stark bewölkt. Am 15. und 16. fielen ein paar Regentropfen. Doch die Sonne schien jetzt wieder häufiger.
Bis zum 26. konnte sich der Sommer noch mal etablieren. Nur am 20. wurde kein Sommertag geschafft, am 18. wurde der heiße Tag nur knapp verfehlt. Der wurde am 24. dann geschafft. Nun konnten wir doch noch mal Hochsommer genießen. Die Kaltfront am 19. verfehlte mit ihren Gewittern auch unseren Raum. Nur ein paar kurze Schauer konnten registriert werden. Die Kaltfront brachte am 20. kurzzeitig frische Luft herbei, so dass die Sonne erst mal wieder heizen musste. Am 21. zogen gegen Mittag viele Wolken auf. Sie gehörten zu einer Störung, dessen Niederschlagsfeld sich allerdings auf den Weg nach Osten nahezu völlig auflöste. Eine Tropennacht wurde zum 22. nur leicht verfehlt. Damit war es die wärmste Nacht des Sommers.

Seit diesem Tage lag eine Luftmassengrenze über Mitteldeutschland, an der es zu ersten kräftigen Regenschauer südlich von uns kam. Bis zum Mittag des 23. blieb es noch ruhig, sonnig und trocken in der Luftmassengrenze. Doch dann zogen aus dem Südwesten teils starke schlagkräftige Gewitter heran und brachten örtlich Starkniederschlag und auch vereinzelt Hagel. Hier waren es 10,5 mm in 10 min und ein paar nahe Einschläge, die den Wetter-PC außer Gefecht setzten. Zum Glück war es nur das Netzteil. Danach konnten alle Daten ausgelesen werden. Doch in Wiesenburg gab es zwei Stunden zuvor beim gleichen Gewitter Hagel bis zu 6 mm und einen Einschlag, der ein Wohnhaus in Brand steckte. Die Luftmassengrenze trennte weiterhin die die Hitze des Südens von der kühleren, feuchten im Norden. Nach morgendlichen Gewittern am 24. zogen die Wolken nach Norden ab und es wurde zeitweise sogar wolkenlos. Das nutze die Sonne, um bis zum Nachmittag einen heißen Tag zu erbringen, der erste des Augustes. Erst am späten Abend kamen auch die mächtigen Gewitterzellen aus dem Südwesten hier an. Als erstes streifte ein Hagelgewitter die Station. In Luckenwalde war Hagel möglich, hier zum Glück nicht. Als zweites folgte noch eine Gewitterwelle. Sie erbrachten zusammen 31 Liter. Am Morgen konnten 34,2 mm gemessen werden. Der Tag war zunächst von Hochnebel geprägt. Es wurde nicht ganz so heiß, aber sommerlich warm. Einen letzten Schub sollte es am 26. geben Es war der krönende Abschluss des Sommers. Der Weg war für die schwül-heiße Luft frei. Die Sonne schaffte es noch mal auf 31,5°C. Erst der zweite heiße Tage des Augustes. Damit war er auch der zweitwärmste Tag des Jahres nach dem 31. Mai mit 33,3°C. Dazwischen war also nicht viel Hochsommer zu finden.  Von den heftigen Unwettern im Westen blieben wir heute verschont. 

Damit war der Hochsommer vorbei. In der Nacht zog es sich zu, doch Gewitter brachte die Kaltfront in unserer Region nicht mehr. Dafür sanken die Temperaturen kontinuierlich vom 31°C gestern bis auf 13 Grad am Abend des 27. Regen setzte erst am Nachmittag ein, knapp 6 Liter. In der Nacht klarte es auf. Bis zum Monatsende folgten sonnige Tage. Dabei blieb es bis auf eine Ausnahme trocken. Gegen Abend des 29. gab es einen kleinen Schauer. Dabei wurde es empfindlich kühler. Der 30. wurde der kühlste Tag, es wurden keine 18°C mehr erreicht. Besserung dann am Monatsletzten: 8 Stunden Sonne und wieder mehr als 20°C

Neue Rekordwerte August (seit 1985)
24. höchster Niederschlag 35,8 mm seit 2004
24. höchstes E-Min  14,6 °C seit 1995
26. höchstes E-Min  15,8 °C seit 2009

Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der Privaten Wetterstation Jänickendorf
und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.
Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Laufende Aktualisierung
ã Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel