Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im Februar 2011

Der Februar glänzte als Wintermonat allerdings ohne Schnee. Besonders in der letzten Dekade gab es strenge Nachtfröste. Der Boden erreichte Frosttiefen von bis zu 50 cm. Und so schloss dieser Februar mit -2,2K vom Normal. Das Monatsmaximum erreichte erst am 28. erstmals im Monat die 10°C Marke. Die Niederschläge konzentrierten sich bis zum 11. und lagen dabei noch in der Norm, doch danach fiel kein messbarer Niederschlag mehr. Der letzte messbare Schnee lag daher schon am 2., am 21. gab es nochmals Flecken. So fiel der Niederschlag deutlich zu gering aus und erreichte nur 41%. Die 3. Dekade wurde außerordentlich sonnenscheinreich, denn es herrschte stabiles Hochdruckwetter mit sehr wenigen Wolken. Die Nächte waren bis zu -18°C kalt, die Tage steigerten sich auf bis zu 11°C. So konnte die Sonne mit einem Ergebnis von 132% glänzen.

Der Februar begann leicht winterlich. Nach Hochnebel und Reif hielt sich der Dauerfrost trotz Sonne. In der Nacht gab es ein wenig Neuschnee, doch bis zum  Nachmittag taute die leichte Schneedecke wieder ab. Vom 2. bis 6. blieb es trüb und von der Sonne war keine Spur zu finden. In der Nacht zum 3. machte sich Glatteisregen breit und sorgte am Morgen für eine Rutschpartie. Es regnete noch bis nach 10 Uhr, danach schmolz das Glatteis langsam und zum Mittag war es mit den größten Behinderungen vorbei. Der Tag wurde milder, bis zum Abend war alles verschwunden. Doch in der Nacht bildete sich nochmals Reifglätte, die erst durch den einsetzenden Regen und der milder werdenden Luft verschwand. Grund war der erste Sturm des Jahres, der Stärke 8, im Mittel 6 erreichte und am Nachmittag seinen Höhepunkt hatte. Auch der 5. war noch grau und stürmisch. Zum Abend erreichte uns mäßiger Regen. Dieser ging bis in den Nachmittag des 6. Zum Abend gab es erste Wolkenlücken. Erst zum Mittag des 7. riss die Wolkendecke von Süden her auf und zog ab. Einen Tag später das gleiche Spiel. Nach einer klaren Nacht zog am Vormittag des 9. eine dichte Wolkenschicht auf, zum Mittag schien aber wieder die Sonne. Am Folgetag herrschte noch schöner Sonnenschein, doch gegen Mittag waren nur noch wenige Wolkenlücken übrig. Es blieb aber bis zum Abend trocken. Erst in der Nacht fing es an zu regnen. Dieser ging bis zum Mittag des 11., dann lockerte es von Norden her auf und die Sonne schien bis zum Abend. 

Am 12. bahnte sich eine Wetterwende an. Ein Niederschlagsgebiet mit Schnee zog langsam Richtung Nordost, wobei es sich im Uhrzeigersinn schwenkte. Grund war das Hoch im Osten, das mit einer Nordströmung dagegen anging. Deshalb erreichte uns das Gebiet nur sehr zögerlich. Am Morgen gab es nur einige Schneeflocken. Der Tag blieb kühl und grau. In der Nacht zum 14. wieder leichter Schneefall, der sogar eine weiße Spur hinterließ. Am Tage verschwand dieser wieder. Das war es dann auch, nur am 19. noch eine messbare Menge durch Schnee. Praktisch fiel ab dem 12. schon kein messbarer Niederschlag mehr, was sich bis zum Monatsende auch nicht mehr änderte.

Der 15. und 16. waren sehr sonnig. Die nächsten 3 Tage blieben dagegen völlig trüb. Der Schneefall am 17. blieb im Südosten und erreichte uns nicht. Ein paar Flocken am 18. Vom 17. bis zum 23. verblieben wir im Dauerfrost mit beachtlichen Tiefstwerten. Ab dem 19. gab es immer weniger Wolken, was auch zu einer erhöhten Sonnenscheindauer bis zum Monatsende führte. Doch am 19. fing es an zu schneien mit 0,1 mm. Das sorgte für einen weißen Überzug, der aber nur bis Mittag bestand hatte. Letzter Neuschnee dann am 21. Die Nächte wurden fortan immer kälter, da es wolkenlos blieb. Minus 14,6°C waren es, am Boden sogar -15,2°C am 22.. Der Folgetag, brachte das Februarminimum. In der Nacht sank das Quecksilber auf -17,4°C. Ab dem 24. kletterte die Temperatur wenigstens tagsüber wieder in den Plusbereich. Die Nächte waren nun nicht mehr ganz so kalt. Am 27. zogen mittags schlagartig Wolken auf und unterbrachen damit die Sonnenbilanz. Noch ist aber das Russlandhoch zu stark als das uns die Regenfronten erreichen würden. In der Nacht klarte es wieder auf. Der 28. wurde der erste Tag über 10°C im Februar. Ein schöner Monatsabschluss.

Neue Rekordwerte Februar (seit 1985)
22. tiefstes Mittel  -9,5°C seit 1986
22. tiefstes Mittel  -10,8°C seit 1986
21. tiefstes Maximum  -3,6°C seit 1986
23. tiefstes Maximum  -4,1°C seit 1996
23. tiefstes Minimum  -14,6°C seit 1996
05. höchster Niederschlag 3,7 mm seit 1993
21. tiefstes E-Min  -10,6°C seit 1994
22. höchstes E-Min  -15,2°C seit 1996
26. höchstes E-Min  -12,8°C seit 2006

Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der Privaten Wetterstation Jänickendorf
und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.
Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Laufende Aktualisierung
ã Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel