Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im Dezember 2009

Der Dezember war wegen des Wintereinbruches am 17. deutlich zu kalt. Er wich um -2,1K vom Mittel ab. Seit dem 10. gab es nur noch zwei Tage ohne Hüttenfrost, das war zum Weihnachtstauwetter am 25. und 26. In der Nacht zum 19. kam es wegen der Schneedecke zu Rekordwerten bei der Temperatur. In der Hütte wurden -17,9°C und am Boden -22,6°C gemessen. Ab dem 12. kam der Niederschlag nur noch als Schnee herunter außer am 24., 25. und 27., am 30. kam es zunächst zu Glatteisregen mit gefährlichem Glatteis und Eiskörnern herunter. So wurden 140% erreicht. Seit dem 17. gab es eine messbare Schneedecke, die nur vom 26.-29. unterbrochen war. Am 23. und am Silvestertag erreichten wir den Höchststand von 9 cm. Die Sonne hatte es schwer und konnte sich eigentlich nur nach den Feiertagen zum Weihnachtstauwetter häufiger zeigen. Sie erreichte nur 73% ihres Normalwertes.

Der Dezember startete noch mit starkem Regen, der über 15 Liter brachte. Doch bereits in der zweiten Nacht gab es Bodenfrost. Das sollte auch den ganzen Monat so bleiben.

Der 2. war noch vom Hochnebel geprägt, bevor sich die Sonne noch ein paar Lücken erkämpfen konnte. Bis zum 4. blieb das Wetter ruhig und trocken. Erst zum Abend setzte Sprühregen ein. Schnee gab es bis zum 12. noch nicht, dazu waren die Tagestemperaturen einfach noch zu hoch. Nachdem es am 5. gegen Abend zu regnen begann, machte der Regen über den Mittag eine Dauerregenpause, nur Regentropfen. Der restliche Tag bestand aus Regen bei immer wärmer werdender Luft, die am Abend 8,6°C erreichte. Frühling im Advent? 

Der 7. wurde einer der wenigen sonnigen und milden Tage. Zum Abend allerdings ging es ohne Wolken schnell in den Bodenfrostbereich. Die Milde hielt noch bis zum 11. an. Am Morgen des 9.  wurde aus dem Hochnebel Nebel, der sich am Vormittag zurückentwickelte. Nach einer klaren Nacht begann der Tag frostig mit Reif. Doch schon seit dem Morgen zog es sich zu. Ab dem Mittag regnete es kräftig bis zum Abend 10 Liter.

Ab 12. schlug das Wetter langsam um, denn auch die Tagesmaxima kamen nicht mehr über 0°C hinaus. Nach dem Mittag kamen einige Schneegriesel, die sich ab dem Nachmittag langsam in Schneeflocken wandelten. Zum frühen Abend überraschte uns dann ein Schneeschauer, der die erste zarte Schneedecke hinterließ. Die Schneedecke verschönte den 13., denn bis zum Mittag war es auch sonnig. Leider waren der 14. und 15. wieder trüb und der Schnee hatte noch keinen bestand. Erst am 16. war die Sonne wieder zu sehen. Doch die klare Luft brachte das Thermometer bis in den frühen Abend auf recht tiefe Werte, am Boden waren es bis zu -9°C. 
Seit dem Mittag des 17. schneite es, am Nachmittag sogar mäßig. Bis zum Abend erhöhte sich die Schneedecke auf 3 cm. Die ganze Nacht hindurch schneite es leicht, so das am Morgen erstmals in diesem Winter die 5 cm erreicht wurden. Am Tage dann immer mal wieder ein paar Flocken aber auch Sonnenschein. Zum Abend hin begann es wieder zu schneien, es gab aber nur noch geringen Neuschnee, am Morgen waren es 8 gesamt, davon 4 neu. Mit -22,7°C am Boden und -17,9°C in der Hütte war es die kälteste Nacht des Winters bisher. Nachdem es am 20. bis in den Nachmittag sonnig war, zogen Wolken aus Westen kommend auf, die uns noch mal richtig Schnee bringen sollen. In der Nacht ließ der Schneefall nach und die Temperaturen kletterten bis fast Null Grad am Mittag. Dadurch war der Schneehöhenzuwachs nicht mehr allzuhoch. Nur 8 cm konnten am Morgen gemessen werden. Am 22. machte sich eine Warmfront mit Glatteissprühregen und -regen bemerkbar und verwandelte das Land in eine Eispiste. Zum Glück taute es auf den Verkehrswegen wieder ab.

Nun war wohl das "Weihnachtstauwetter" da. Doch am späten Abend setze dann Schneefall ein. Der Warmsektor mit fast 4 C° wurde von der Kaltfront abgedrängt.  In der Nacht schneite es stark. Der Schnee war entsprechend feucht, so dass trotz 8 Litern nur 4 cm Neuschnee gemessen werden konnten. Insgesamt war die Schneedecke auf 9 cm gestaucht worden. Am Abend machten sich Eisglätte und Reif rasend schnell breit. Am Heilig Abend taute es zumindest über den Mittag auf den Wegen wieder auf, so dass die Glätte gebannt war. Der Schnee blieb uns am heiligen Abend erhalten. Doch in der Nacht kam nur noch Regen, so dass am ersten Weihnachtsfeiertag die weiße Pracht dahinschmolz. 5°C und starker Wind beschleunigten dieses noch. Nach einer stürmischen Nacht zum 2. Feiertag wurde es ein sonniger und milder Tag mit großartiger Fernsicht. Wenn schon kein Schnee, dann wenigstens ein solches Wetter.

Nach einer klaren Nacht zogen aus dem NW langsam Wolken auf und kündigten eine Warmfront an. Diese brachte tatsächlich ein wenig Schnee gegen Mitternacht. Doch in der Nacht zum 28. wandelte sich der Schnee in Regen. Die Sonne begleitete uns bis in den Abend. Es wurde schnell kühl und es bildete sich Reif mit Reifglätte. Nebel in der Nacht zum 29. verhinderte stärkeren Frost, dafür gab es noch Raueis dazu. Den ganzen Tag schimmert die Welt im weiß-grauen Kleid. 
Nun sollte noch die Einwinterung kommen. In der Nacht 30. breitete sich das Schneefallgebiet über uns nach Norden hin aus und bescherte uns 4 cm Neuschnee. Zum Nachmittag näherte sich ein weiteres Niederschlagsgebiet, das  zunächst  Sprühregen brachte, der ab dem Abend zu gefrierenden Sprühregen wurde und für Glatteis sorgte. Danach wandelte sich der Niederschlag zu Eiskörnern, der das Glatteis „pickelig“ werden ließ. Erst am späten Abend wurde endlich Schnee daraus. Am Silvestermorgen waren 4 cm Neuschnee zu bewundern. Bei 9 cm Gesamtschnee wurde der Tag sehr winterlich. Bereits am Abend setzte neuer Schneefall ein. Zum Jahreswechsel war es also diesesmal so weiß wie lange nicht mehr.

Neue Rekordwerte Dezember (seit 1985)
18. tiefstes Mittel  11,0°C seit 1997
19. tiefstes Mittel  -14,5°C seit 2007
20. tiefstes Mittel  -12,0°C seit 2007
18. tiefstes Maximum  -4,6°C seit 1995
19. tiefstes Maximum  -12,5°C seit 2007
20. tiefstes Maximum  -7,4°C seit 2007
18. tiefstes Minimum  11,0°C seit 1997
19. tiefstes Minimum  -14,5°C seit 1997
20. tiefstes Minimum  -12,0°C seit 2001
06. höchster Niederschlag 6,8mm seit 1997
16. tiefstes E-Min  -8,9°C seit 2007
18. tiefstes E-Min  -18,1°C seit 1997
19. tiefstes E-Min  -22,6°C seit 1997
20. tiefstes E-Min  -17,2°C seit 2002

Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der Privaten Wetterstation Jänickendorf
und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.
Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Laufende Aktualisierung
ã Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel