Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im November 2007

Ein klassischer erster Wintereinbruch zur Monatsmitte machte diesen November zu einem fast normalen Monat. Trotz der zahlreichen Frosttage wurde es ein nur leicht zu kalter Monat (-0,8K). Dafür war es in der ersten Pentade mit bis zu 14°C deutlich zu warm. Doch Nebel gab es nur an drei Tagen. So gab es kaum das bekannte Novemberhochnebelwetter. Immerhin schaffte die Sinne 94%. Mehr war nicht zu schaffen bei 149% Niederschlag, wobei davon in der 1. Dekade bereits die Hälfte fiel. Vom 11.-12. kam es zum ersten Schneefall, der am 11. zu einer Ausbildung einer 3 cm starken Schneedecke führte. Zeitweise waren es am Vortag schon5, aber der Schnee war sehr feucht und pappig, da bereits Tauwetter herrschte.
Bis zum 12. war der Monat außerordentlich regenreich. Allein 48  Liter (76%) kamen hier schon zusammen 

Der 1. begann zwar noch mit Sonnenschein, der war aber schnell zu Ende. Hochnebel schob sich herein. Dafür waren die ersten vier Novembertage mit bis zu 14°C sehr mild. Hier gab es auch noch nicht die großen Niederschläge. Lange Zeiten mit leichten Sprühregen über den Tag verteilt bestimmten das Wetter. Am 5. noch mal schönes Wetter, bevor es ungemütlich wurde.

Ein stürmischer, verregneter Herbsttag folgte. In der Nacht Dauerregen, dann Wind und Schauer. Auch der 7. bei stürmischen Wind den ganzen Tag Regen mit kurzen Unterbrechungen. So ging das Wetter bis zum 12. weiter. Als Besonderheit geht der 10. als Wintereinbruch in die Statistik ein. Ab dem Nachmittag tummelten sich erste Schauer und brachten Reifgraupelschauer. Am frühen Abend überquerte uns eine recht kräftige Schauerzelle mit einem Gewitter, das erst Reifgraupel dann Schnee brachte. Somit bildete sich eine 2 cm starke Schneedecke aus. Es bildete sich sofort Schneeglätte, später Eisglatte aus. Der erste Schnee des Winters verwandelte die Natur über Nacht in eine Winterlandschaft. Am Morgen waren es 3 cm, nach den starken Schneefällen des Vormittags zeitweise sogar 5 cm. Leider taute es anschließend etwas. Mal Regen, mal Schnee, von allem nicht zu wenig, so ging es weiter. Am 12. dann noch mal leichte "Aufstockung" auf 1 cm, bis zum Abend aber wieder Flecken. Dafür wurde es Glatt auf den Straßen. Die klare Nacht führte neben der Eisglätte zu mäßigem Reif, der sich besonders als Reifglätte auf den Straßen niederließ und für extrem glatte Straßen sorgte. Am Vormittag war der Winterspuk dann vorbei.

Am 14. Hochnebel pur, später Umstellung auf Schauerbewölkung. Einen kräftigen Schauer gab es gegen 15 Uhr, hier war auch Graupel mit dabei. Die nächsten Tage wurden nun trocken. Die Sonne ließ sich kaum sehen. Am 15. ein paar Schneegriesel. Einen Tag später setzte leichter Schneefall ein, der aber sofort wieder schmolz. Der Hochnebel hielt noch bis zum 18. an. 

Schneidender Ostwind machte uns am 19. zu schaffen. Bis zum 21. blieb es wieder frostig, im Erdboden wurden 9 cm ermittelt. Dafür gab es mehrfach viel Sonne. Dann blieb es bis zum 23. frostfrei, bevor es bis zum Monatsende wieder Minusgrade gab.

Nach einer klaren Nacht  zum 25. kam am Morgen ein wenig Schnee, der sich aber nicht halten konnte. Der Tag wurde wechselhaft und war mit teils kräftigen Schauern durchsetzt. Am 26. war es durch den Wind eisig kalt. Gefühlte -15°C herrschten. Weniger Wind, nicht ganz so kalt war der Folgetag. Bis zum 28. blieb es dabei auch wieder trocken. Zu Monatsende wurde es dann noch mal feucht, aber nur Regen. 

Neue Rekordwerte November (seit 1985)
11. tiefstes Maximum  1,8 °C seit 20004
12. tiefstes Maximum  2,5 °C seit 1999
10. höchster Niederschlag 4,7 mm seit 1998
11. höchster Niederschlag 11,1 mm seit 1992
12. höchster Niederschlag 8,2 mm seit 1990
02. tiefstes E-Min  9,2 °C seit 1999

Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der jeweiligen Stationen des
Verbandes deutschsprachiger Amateurmeteorologen und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Letzte Aktualisierung 27.12.2007
ã  regional-wetter.de