Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im März 2006

Mit einer Abweichung von -2,9K war es ein sehr kalter März. Erst die letzte Pentade riss den Monat aus dem Winterschlaf, der sonst mit einem negativen Monatsmittel abgeschlossen hätte und mit -5 K fast den März 1987 (-0,9°C) geschlagen hätte. Bis zum 17. wurde eine Schneedecke registriert, ähnlich wie im Vorjahr. Trotz nur 5 niederschlagsfreier Tage konnte die Norm nicht ganz erfüllt werden. Ursache sind hier auch die 13 Tage mit nur "0,0mm", hauptsächlich als Schneeflocken gefallen. Die Sonne war vor allem in der 1. und 3. Dekade aktiv und erreichte nahezu ihr Normsoll. Nach fast 3 Monaten Winter mit nur kurzen Unterbrechungen der Schneedecke, war Jänickendorf am 21. endlich schneefrei. Es war einer der längsten Perioden seit Messungsbeginn (1985).
Auch wenn es keinen großen Schneehöhen mehr waren, ging es dennoch lange winterlich weiter. Schneeschauer bestimmten den Verlauf des Monatsersten. Der Vormittag des 3. war hingegen noch sonnig. Das Schneefallgebiet näherte sich sehr  langsam, löste sich dann vor uns auf. Dafür ein paar klare Stunden mit Reif im Gegensatz zum Schneechaos in Süd- und Südwestdeutschland. Schnee, der hier fiel, taute bei den Plusgraden um die Mittagszeit immer wieder weg. Am 6. gab es zwei Einwinterungen. Zum Ersten mal bildete sich gegen 12 Uhr eine Schneedecke aus. Ein starker Schneeschauer war der Grund. Gegen 18:30 kam erneut ein starker Schneeschauer und hinterließ 2 cm Neuschnee. Die Sonne schien nur am Nachmittag einige Zeit. In der Nacht zum 8. wurde es klar und frostig, den Tag über noch reichlich Sonnenschein, da das Niederschlagsgebiet nur sehr zögerlich heranzieht. 
Erst zum Ende der ersten Dekade war wieder Schneezuwachs zu verzeichnen. Seit dem Morgen des 9. leichter Schneefall und 1 cm Neuschnee. Erst gegen 14:40 wurde der Schneefall wieder so stark, das er liegen blieb. Am Abend 2 cm Schnee. Auch am Folgetag kräftiger Schneefall, der maximal 9 cm erreichte. Doch die Temperatur stieg zu schnell an und so taute es kräftig. Hinzu kam gegen Mittag noch ein wenig Regen, der erste seit dem 20.02. Zum Abend hin waren es nur noch 3 cm Restschnee. Nebel zog auf. Seit dem Morgen des 11. schneite es wieder. Das gestrige Niederschlagsgebiet, das uns nach Norden hin überquert hatte, kehrte heute mit kaltem Nordwind zurück und brachte kräftigen Schneefall. Dieser dauerte seit 8 Uhr an und hatte bis zum Abend 10 cm Neuschnee gebracht. Die ganze Nacht hindurch schneite es weiter. So wurden am Morgen 12 cm Schnee gemessen. Mehr gab es nun nicht mehr in diesem März-Winter. Der 13. wurde zu der frostigsten Märznacht, die ich je gemessen habe: -15,5°C in der Hütte und -20,2°C über dem Schnee. Seit 1985 wurde der 3.3.1986 mit -15,0°C geschlagen.
Die nächsten Tage wurden insgesamt ein wenig milder. Der Tag war bis zum Mittag sehr sonnig, dann kamen einige kurze Schneeschauer vorbei. Der Niederschlag war auch in den nächsten Tagen nur von nicht messbarer Menge. Auch der Frost der Nacht nahm immer mehr ab. Da auch am Tage bis zu 4°C gemessen wurden, taute der Schnee allmählich bis zu 17 auf Flecken ab. Der 18. war von Hochnebel geprägt. Erst am 19 wieder Sonnenschein, bis zum Mittag noch Hochnebel. Nach einer frostfreien Nacht am 20. sind nur noch Reste von Schnee übrig. Doch der Frühling lässt auch bei seinem offiziellen Beginn weiter auf sich warten. Den trotz vier trockenen sonnenscheinreichen Tagen vom 21. bis 24. gab es wieder mäßige Nachfröste, am Boden sogar noch mal unter -10°C. 
Sollte der Winter danach besiegt sein? Zumindest gab es danach keinen erwähnenswerten Frost mehr. Der 25. war "warm" geworden, der wärmste Tag seit Heilig Abend mit 9°C. Zum Abend bildete sich Nebel aus. Ab dem 26., der bis zum Mittag fast 9 Liter Regen brachte, konnte man endlich von Frühling sprechen. Es war mit 15,8°C der mildeste Tag seit dem 3. November. Ein Tag später stolze 19,3°C. Er war von kurzen Schauern und Sonnenschein geprägt. 
Ein jähes Ende fand der Tag im Nordwesten des Landes. Am Abend gab es einen Tornado in Hamburg-Harburg, der 3 Kräne umstürzte und mehrere Dächer abdeckte. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben. Die Gewitterfront erreichte uns nicht. Dennoch waren am Abend ca. 100 km entfernte Gewitter mit spektakulären Blitzen im Norden zu sehen. 
Die letzten Tage brachten auch Maxima oberhalb der 10 Grad Marke. Die Natur holte kräftig nach (siehe phänologische Erscheinungen). Der 28. war trocken. Die Sonne schient am Morgen und später am Nachmittag. Bis zum Mittag war auch der 29. ein recht sonniger Tag. Später verdichteten sich die Wolken bis zu leichten Regenschauern hin. Im Laufe des 30. überquerte eine Warmfront unseren Raum und brachte zeitweise schauerartig verstärkten Regen mit sich. Ein echter Apriltag war dieser Monatsletzte. Es war rund um die Schauer am Mittag und Nachmittag immer wieder recht windig, sogar Bft 6 im Mittel wurde erreicht.

Neue Rekordwerte März (seit 1985)
 
27. höchstes Mittel  13,3 °C seit 1989
13. tiefstes Mittel  -6,6 °C seit 1987
27. höchstes Maximum  19,3 °C seit 1989
08. tiefstes Minimum  -6,1 °C seit 1987
13. tiefstes Minimum  -15,5 °C seit 1987
14. tiefstes Minimum  -6,9 °C seit 1987
15. tiefstes Minimum  -6,4 °C seit 1987
23. tiefstes Minimum  -7,1 °C seit 2003
24. tiefstes Minimum  -4,7 °C seit 1997
26. höchster Niederschlag 9,7 mm seit 2000
13. absolut tiefstes E-Min ab `90 -20,3°C
Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de
Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der jeweiligen Stationen des
Verbandes deutschsprachiger Amateurmeteorologen und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Letzte Aktualisierung 19.03.2006
ã  regional-wetter.de