Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im September 2005

Der September war besonders in der 1. Dekade außergewöhnlich warm (19,0°C Mittel), dafür etwas zu trocken (nur 70%) und sehr sonnenscheinreich (146%). Er brach einige Tagesrekorde der Tageshöchsttemperatur und hatte auch den wärmsten September Tag seit Messbeginn 1985. Am 8.9. wurden 30,3°C gemessen. Der Altweibersommer dauerte vom 26.08.-10.09. Diese Zeit war auch niederschlagsfrei. Von 18.-25. schloss sich eine weitere Schönwetterphase ein, ein Spätaltweibersommer. Dazwischen war die niederschlagsreichste Zeit des Septembers mit 3 Tagen über 1 Liter, der 15. mit 11,8 mm als nassester Tag, insgesamt in der Periode 20,9 mm (2/3 v. M.). Zum Monatsende dann wieder ein ungeständiger Witterungsabschnitt. Bodenfrost trat am 18.  und 22. auf. 

Es sollte ein sehr warmer 1. September werden. In Wittenberg wurde mit 29,9°C knapp ein heißer Tag verfehlt, der dennoch den wärmsten Tag des Augustes um über 2 K überbot. Mit 28,5°C war der 01. auch in Jänickendorf der wärmste der Messreihe seit 1985. Es war der neuntwärmste Septembertag seit 1985 überhaupt. Im Laufe des 02. kamen Wolken auf, in der Mittagszeit durchquerte eine in Auflösung begriffene Kaltfront mit einem Ac-Feld unseren Raum. Niederschlag war nicht mehr dabei. Danach zog es sich bis zum Abend zu. So blieb auch die Nacht außerordentlich mild. Trüb und bedeckt startete der Folgetag, nur 20°C. 04. Die Wolken zogen in der Nacht zogen ab. Weiterhin hochsommerlich, denn am 4. wurde mit 24,9°C fast ein Sommertag erreicht. Mit 27,2°C war es dann der wärmste 6. September meiner Messreihe nach 2004 (26,5°C) Es wurde aber jeden Tag noch etwas wärmer. So war ein heißer Tag in den nächsten Tagen nicht ausgeschlossen.  Dann der neue Rekord.  Es ist nicht zu fassen, mit 30,3°C ein heißer Tag am 8. September. Das ist der höchste Wert in einem September und zugleich der 2. späteste Eintrittstag nach dem 22. 09.2003 (30,1°C). Nicht ganz so heiß, aber locker den Sommertag geschafft ging es weiter. Erst am späten Nachmittag des 10. begannen die Cumuli zu quellen. Dabei gab es erste Ferngewitter. Erst in der Nacht erreichte uns aber ein Gewitter mit Niederschlag. Dies beendete vorerst die Altweibersommerwitterung. 

Der 11. war bis zum frühen Abend bedeckt. Später folgte noch ein Gewitter. Einen Tag später Hochnebel mit anfänglichen Sprühregen und späteren Regen mit schauerartiger Verstärkung. Der 11. und 12. waren die einzigen 2 von 3 Tagen ohne Sonnenschein (03.). Einen Tag später wieder Lichtblicke. Nach einem bedeckten Morgen kam dann die Sonne heraus und brachte uns wenigstens wieder 20°C und einen schönen Nachmittag. Auch der 14. blieb bis zum späten Nachmittag ein sonniger milder Tag, dann jedoch Wolkenverdichtung. Nachdem den Tag über noch die Sonne schien und die Temperatur über 20°C brachte, zog es sich am Nachmittag des 15. zu. Nachfolgend setzte leichter Regen ein, der sich in der Nacht verstärkte und fortsetzte. Ein durchnässter Tag folgte. In der Nacht fielen schon 12 Liter, am Vormittag nochmal 4,7 mm. Dann wurde es zum Nachmittag hin trockener. Es war dabei ungewohnt kalt mit nur knapp 14°C. 
Am 17. eine Wetterwende. Der Tag entwickelte sich positiv. Zum Abend klarte es aber auf, so dass eine kalte Nacht bevorstand. Der erste Bodenfrost schlug am 18. Morgen mit -1,4°C zu buche. Auch in der Hütte war es recht frisch, es fehlten nur 0,4°C zum ersten Hüttenfrosttag. Am Tage dann bester Sonnenschein und angenehme Frühherbsttemperaturen. "Nur" 0°C am Erdboden nach einer weiteren sternenklaren Nacht. Der Tag dann fast ohne Wolken bis zu 19°C warm. Guter Altweibersommer, der sich in den nächsten Tagen fortsetzte. Der 21. begann mit Herbstnebel, mauserte sich aber noch zu einem 20°C Sonnentag. Ab dem 22. auch wieder Werte über 20°C. Der 24. wurde mit 23,1°C einer der wärmsten Tage des Monats. Nachdem der Vormittag am 26. noch sonnig war, erreichte uns in der Mittagszeit eine Front, die 2 mm Niederschlag brachte und damit den Oberflächenstaub ein wenig band. 
Damit endete die trockene Altweibersommerphase. Vor Mitternacht zog noch eine Gewitterzelle im Elbraum nach Osten ab. Hier war davon ein Wetterleuchten zu sehen. Seit dem Morgen des 28. hatten wir dann mittelstarken Regen, der bis in den frühen Nachmittag ging. Nun war es schon deutlich kühler. Tags darauf  hielt sich das Wetter mit gelegentlichem Sonnenschein bis zum Mittag. Dann griff eine Warmfront über und brachte erneut Regen. Später kamen noch ein paar kleine Schauer nach. Nochmal ein trockener Tag folgte am Monatsletzten. Die Maximumwerte pendelten nur noch um die 15°C.

Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de
Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der jeweiligen Stationen des
Verbandes deutschsprachiger Amateurmeteorologen und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Letzte Aktualisierung 19.10.2005
ã  regional-wetter.de