Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im Juli 2005

Der Juli war außerordentlich nass (263%) und geht damit als der feuchteste Julimonat seit Messungsbeginn (1985) ein. Sommerliche Abschnitte blieben kurz, so dass der Monat temperaturnormal ausfiel. Eine schlappe in der ersten Dekade ließ die Sonne nicht über 89 % kommen. Es gab keinen heiteren Tag. Unwetter waren recht häufig mit Starkniederschlages verbunden. Es kam zu 10 Gewittertagen, auch die höchste seit 1985. 

Nach den kläglichen Niederschlägen des Junis warteten wir erneut auf mehr. Ein Niederschlagsgebiet schaffte am 1. fast drei Liter. Ein kleiner Anfang. Bis zum 4. blieb es trocken, der Sommer schaute am 3. und 4. mit einem Sommertag vorbei. 

Am 5. kam dann endlich der erste ergiebige Regen. Am Tage kamen mehr als 15 Liter herunter, bis zum nächsten Morgen waren es 20. Am 6. ging es mit leichtem Regen weiter. Ergiebig war es auch die nächsten Tagen bis zum 9.  Einzelne Gewitter, deren Schauer recht intensiv waren, gab es am 7. Dauerregen dann einen Tag später mit einer Tagesbilanz von 14 mm. Erst am 9. lichtete sich das Wolkenbild ein wenig und gab der Sonne eine Chance. Ab 19 Uhr jedoch machte sich eine Gewitterlinie im Osten bemerkbar, die sehr langsam heranzog und erst gegen 21.30 den Zenit erreichte. Dabei kam es zu einigen Einschlägen, die auch der Wetterstation zusetzten, sie fiel aus. Eine zweite übernahm die Arbeit. Die erste Dekade hatte 52 mm.

Dieses Ereignis beendete vorerst die Niederschlagswitterung. Die zweite Dekade blieb mit wenigen Ausnahmen schön und sommerlich. Schnell stieg die Temperatur auf über 25°C, oft war es dabei schwül. So bildeten sich am 14./15. und 18. Gewitterzellen, aus denen einige Schauer fielen. 6 Sommertage konnte diese Periode aufweisen.  Der bisher heißeste Tag des Monats stellte sich am 15. mit 30,9°C ein. Danach wurden nur noch Höchstwerte zwischen 20 und 26°C erreicht. Es war Wetter zum Entspannen. Angenehme Luft und viele Wolken bestimmten diesen Abschnitt bis zum Ende der Dekade. Am 18. der vorerst letzte Sommertag, denn es soll kühler und feuchter werden. 
Ab dem 19. wieder Niederschlag. Doch richtig heftig wurde es am 21. Am Morgen gab es sogar noch Sonne, doch dann zog das massive Niederschlagsgebiet auf und brachte uns fortan Regen. Bis zum späten Abend waren es schon über 30 Liter. Erst nach Mitternacht schwächte es sich langsam ab. Insgesamt wurden 36 Liter gemessen. In der Nacht zum 23. gab es weiteren Niederschlag (6,2mm). 

Danach kam der Sommer in kleinen Schritten zurück, denn vom 21.-23. waren nur Höchstwerte von 14,9 bis 19,7°C zu vermelden. Am 25. näherte sich aus Westen näherte sich am Abend eine Gewitterfront, die hier aber nur leicht war. In Berlin hingegen fielen schon mal über 20 mm. Die Sonne konnte somit am späten Nachmittag des 27. noch einen Sommertag herauskitzeln, da die Wolkendecke erst recht spät aufriss. Ein letzter heißer des Monats bescherte uns der 28. Es war mit 32°C auch der wärmste Tag des Julis. Doch das sollte nicht die letzte Überraschung sein! Der Tag begann mit einem kräftigen Gewitter am Morgen und 6,6 mm. Dies führte bis zum Mittag zu einer drückenden Schwüle. Auch am Morgen des 29. ein Gewitter. Zum Mittag hin ein schweres Zenitgewitter (von der Blitzkraft gesehen). Nur 400 Meter in südöstlicher Richtung schlug es ein. Das reichte, um am PC die Com-Schnittstellen und auch die zweite Wetterstation außer Gefecht zu setzen. Doch das war noch gar nichts. Um 20 Uhr ging es erst richtig los. Bis spät in die Nacht wüteten Gewitter hoch 2. Es war die Nacht der Blitze!!! Eine solche Häufung hatte ich noch nie erlebt. Es gewitterte über 6 Stunden hintereinander bis nach 2 Uhr. Die Blitzrate betrug 60 bis 80 pro Minute. Deutschlandweit sollen es mehr als 100 Tausend Blitze gewesen sein. Jänickendorf hatte 50,4 mm, Baruth bis 0 UTC 58,4 mm, dann fiel dort  die Station aus, und  Jessen 84 Liter. Jänickendorf hat nun 160 mm Monatssumme, das sind 263% des Normalen. Extremwertanalyse werdet ihr im MWB wieder unter "20 Jahre Wetterstation Jänickendorf" finden, denn der 29. hatte den 3. höchsten Tagesniederschlag, der in 20 Jahren gemessen wurde.   Mit einem ruhigen Sommertag aber mit lebhaften Wind schloss der Monatsletzte dieses ereignisreichen Juli.

Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de
Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der jeweiligen Stationen des
Verbandes deutschsprachiger Amateurmeteorologen und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Letzte Aktualisierung 07.08.2005
ã  regional-wetter.de