Login-Übersicht
Das Wetter in Jänickendorf im Mai 2005

Ein Monat der Gegensätze. Zwei Temperaturextreme waren im Mai zu beobachten. Zum einen der 2. mit 32,1°C und der 28. 33,6°C, beide Extreme sind Rekordwerte für den Tag, der letztere ist nun auch der absolute Rekord für den Mai (seit 21 Jahren). Auch vier Niederschlagsextreme über 10 Liter gab es: 7., 10., 14. und 21., wobei der 14. mit 24,7 mm deutlich herausragt. Ansonsten war der Monat über weite Strecken temperaturunternormal, konnte aber ausgeglichen schließen. Zudem war es der 4. nasseste Mai seit 1985 mit einem Wert über 100 Liter (172%). Da dabei die Sonne nicht überschwänglich schien, ist verständlich. Sie erreichte mit -11% aber nahezu ihr Soll. Die Eisheiligen waren zweimal aktiv, so am 13. und 18. bis 21. Der Tiefstwert lag dabei am 19. mit minus 4,5°C am Erdboden. Es trat auch Hüttenfrost auf (13. -0,1 und 19. -0,9°C).

Der erste Mai wurde mit 26,9°C der erste Sommertag des Jahres. Ohne Wolken wären sicher noch 1 bis 2°C drin gewesen. Und als ob das noch genug wäre, brachte uns der  2. Mai sogleich den ersten heißen Tag. Um 12:56 Uhr wurde die 30°C Marke überschritten. Damit ist es der zeitigste heiße Tag meiner Messreihe seit 1985. Geschlagen wurde der 5. Mai 2003. Der Höchstwert lag um 15 Uhr bei 32,1°C. Nach der großen Hitze baute sich Schwüle auf. Immerhin ein Dampfdruck von 17,3 hPa wurde am 3. gemessen. Alle Gewitterschauer zogen nördlich vorbei. Von den Unwettern im nördlichen Berlin von gestern Abend, wobei örtlich 73 Liter fielen, bekam Jänickendorf nur 0,1 mm ab. 
Der Himmelfahrtstag war leicht bewölkt mit gelegentlichem Sonnenschein, aber auch sehr kühl und windig. Am Freitag  bis zum Mittag gab es endlich mal etwas Regen. Dieser war aber noch nicht mehr als ein Anfang. Der 7. begann noch heiter. Doch schon am Vormittag machte sich Aufzugsbewölkung breit. Nachfolgend endlich der ersehnte Niederschlag, der bis zum Morgen des 8. 19,3 mm brachte. Insgesamt fielen an den letzten 3 Tagen 22,9 mm. Damit ist die Trockenperiode fürs erste gebannt. 

Der April lässt grüßen! Graupelschauer mischten sich am 9. unter die Regenschauer. Ein interessantes Schauspiel. Auch am 10. fielen den ganzen Tag über Schauer. Doch die kräftigsten waren erst am Nachmittag. Sie waren mit einem Gewitter und Hagel bis 8 mm verbunden. Später dann auch noch Graupel. Der Hagel führte zu einer kurzzeitigen Ausbildung einer durchbrochenen Hageldecke. Am 11. fast das selbe Spiel: Viele Schauer, ein Gewitter mit Graupel. Erst der  Nachmittag des Folgetages wurde angenehm und sonnig. Die "Kalte Sophie" schlug am 13. zu, am Erdboden wurden -2,2°C gemessen. Doch die Eisheiligen sollten noch nicht zu Ende sein. 

Eine Warmfront brachte am 14. ab dem Mittag erste Regentropfen, doch der Regen begann erst am Nachmittag. Landregen der Stärke 1 ergoss sich fortan bis zum Tagesende. Am Abend waren es schon 13,7 mm. Der Pfingstsonntag besserte sich merklich. Der Regen brachte bis zum Morgen 24,6 mm. Damit hat der Mai sein Soll bereits erfüllt (109%). Zum Abend zog etwas nördlich von uns gelegen ein Gewitterband von West nach Ost und brachte uns noch mal 2 Liter. Der Pfingstmontag überzeugte dann mit Sonnenschein und bis zu 20 °C, ein echter Lichtblick. In der Nacht noch etwas Regen. Der 18. läutete dann eine nochmalige Bodenfrostperiode von 3 Tagen ein. Höhepunkt war der 19. mit  -4,5°C. Auch Hüttenfrost von -0,9°C trat an diesem Tag wieder auf. Und dass so spät, zugleich der kälteste seiner Art seit 1985. Späterer Hüttenfrost wurde nur am 25.05. registriert. Sonst brachte der Tag endlich Frühlingswetter, dass im Grunde den ganzen Monat andauerte und Tagestemperaturen oberhalb von 20°C brachte. Von Westen her näherte sich am 20. ein Frontensystem, doch die Niederschlagsechos lösten sich auf dem Weg hierher fast auf. Eine Luftmassengrenze verlagerte sich mit ihren Schauern und Gewittern in der Nacht zum 22. nur sehr zögerlich, so dass sie erst in der zweiten Nachthälfte hier aktiv wurde. Es gab ein Gewitter, das ordentlich Niederschlag brachte. Mit 12,1 Liter erhöhte sich  die Monatssumme auf 80mm, dass sind 137%. Ein weiteres kräftiges Nachtgewitter, das recht nah war, gab es schon in der Folgenacht. Am Vorabend schon leichte Schauer aber die Gewitterzellen ließen lange auf sich warten. Gegen 3 Uhr waren es dann aber ran und legten im Nachbarort die Kommunikation lahm. Es schlug in einen Baum neben der Ortvermittlungsstelle ein, die außer Gefecht gesetzt wurde. Der Baum wurde "geschält". In ganz Holbeck waren die Telefone nicht nur tot, sondern auch teilweise zerstört worden.

Ab dem 24. blieb es auch wieder trocken. Dafür bekamen wir wieder Sonnenschein. So konnte sich auch die Temperatur wieder steigern. Der nächste Tag fast ein Sommertag, wer hätte den Wetterumschwung im Mai noch erwartet? Der 4. Sommertag des Monats wurde der 26. und der Auftakt für eine kurze und intensive Hochsommerphase. Am 27. zusätzlich der 2. heiße Tag. Der Tagesrekord wurde nur um 0,3 Kelvin verfehlt (1986 32,0°C). Dieser wurde mit 33,6°C am 28. seit 1999 (30,0) erreicht, es war auch zugleich absoluter Mairekord der Maximumtemperatur seit Messungsbeginn 1985, er löst damit den kurz zuvor eingestellten 2. Mai dieses Jahres ab. Der Tag war auch bei den längsten Messreihen vielerorts ein neuer Rekord. Es folgte fast eine Tropennacht (19,1°C). Westlich bei Magdeburg gab es dabei kurze Gewitter. So stieg die Temperatur bis zum Mittag nur auf 23°C. Die Wärme kam erst am späten Nachmittag. Trotzdem wurde der Tag nicht mehr ganz so heiß. Wir verblieben unter 30°C.
Ein sehr kräftiges Gewitter aus Wittenberg kommend und über Jüterbog ziehend, erreichte uns in der Nacht zum Montag und beendete die hochsommerliche Phase. Gegen 2.50 Uhr wurde es in Jänickendorf sehr laut, da die Einschläge sehr nah waren. In Dümde geriet durch einen Blitzschlag eine Scheune in Brand. Nur weil es recht schnell zog, kamen nur 8 Liter zusammen. Ein recht kühler Tag folgte. In der Nacht wieder einige Schauer. Erst am Nachmittag kam zunehmend die Sonne zum Vorschein. So war es gegen Abend auch am wärmsten. Eine Schauerstaffel sorgte aber anschließend für deutliche Abkühlung und 2,6 mm, was zu einer Monatssumme von über 100 mm führte.

Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de
Alle veröffentlichten Daten sind Eigentum der jeweiligen Stationen des
Verbandes deutschsprachiger Amateurmeteorologen und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden.Bei Fragen bitte an den Webmaster wenden.
Letzte Aktualisierung 09.06.2005
ã  regional-wetter.de