Das Wetter in Jänickendorf im September  2004


Der September war bis 1,1 Kelvin zu warm, wieder einmal mit 61% viel zu trocken, wobei vom 1.-10. und vom 13.-20. gar kein messbarer Niederschlag fiel, dafür mit 139% sonnenscheinintensiv war. Wir hatten einen ausgedehnten Altweibersommer, der vom 1. bis zum 18. ging und 7 Sommertage, davon 5 in Folge, brachte. Damit liegt er im Mittelfeld. Bodenfrosttage traten 2 auf, eher wenig zum Normalen aber mit dem 09. recht zeitig. 

Sollte dies der Einstieg zu einem goldenen September sein? Kaum ist der August zu Ende, da lacht die Sonne wieder und es werden mehr als 20°C erreicht. Wir bekamen in der Tat einen zeitigen Altweibersommers. Vom 3. bis zum 7. häuften sich 5 Sommertage hintereinander an. Dabei war der Himmel meist nur leicht bewölkt oder wolkenlos. Am 9. dann der   erste Bodenfrost der Saison. Es wurden am E-Min -0,9°C gemessen. Stellenweise gab es auf den Autos auch den ersten Reifansatz. Der Tag wurde wieder wunderschön, aber der erste unter 20°C. Doch noch sollte nicht Schluss sein. Die nächsten tage wurde wieder wärmer. Der erste trübe Tag des Monats beschwerte uns der 11. Zuvor wurde aber trotzdem noch ein Sommertag erreicht. Dazu kamen Regenschauer. Die Wolken führten aber auch zu einer außergewöhnlich milden Nacht mit 15°C. Am Abend dann noch ein kräftiger Schauer, der erste Regen überhaupt in diesem Monat. Das war es aber auch schon wieder. Was blieb, waren die Wolken bis zum Mittag. Dabei war für 3 Stunden am Westhorizont 1/8 blauer Himmel zu sehen, der sich kaum bewegte. Erst zum Nachmittag hin zogen die Wolken endlich ab. Einen Tag später wenig Sonne und  viele Wolken. Anfangs war das Wetter am 14. noch ruhig und angenehm. Es wurde der letzte Sommertag des Monats. Doch im Laufe des Tages steifte uns ein  Sturmtief und brachte böigen Wind der Stärke 7 mit. Es blieb dabei trocken. Vom 15.-17. blieb es etwas kühler und trocken. Nur wenige Wolken, dafür immer mehr Sonne verwöhnten und bis zum Freitag weiter. Dafür gab es am 17. den zweiten Bodenfrosttag mit minus 1°C. Nicht ganz ein Sommertag, doch sommerlich warm präsentierte sich der Sonnabend (18.), der gleichzeitig das Ende der warmen Witterungsperiode einläutete. Bereits der Sonntagmorgen trübte sich ein. Ab Mittag gab es keine Sonne mehr. Dabei sank die Temperatur von anfänglich 22°C bis zum frühen Abend schon wieder auf 17°C ab. Der Altweibersommer legt nun eine Pause ein. In den Abendstunden des 20. gab es die ersten Regentropfen seit dem 12. Am 21. erfasste uns ein Sturmtief mit Windstärke 7 und vielen Schauern. Zum ersten Klimatermin war er recht kräftig, über den Tag verteilt kam es wieder nur zu Nullmengen. Erst am Abend wurde es noch mal intensiver. Da hatte der Wind aber schon wieder nachgelassen. Es waren trotzdem nur 4 Liter. Seit Monatsanfang erst 4,7 mm! Auch der 22. blieb stürmische mit einigen Schauern. Aber auch die Sonne war recht häufig zu sehen. Die Temperaturen erreichen nun nur noch Werte zwischen 15 und 19°C. Von Süden her näherte sich am 23. ein kompaktes Regengebiet, das uns jedoch nicht mehr erreichte wie so oft in diesem Jahr. Unser Wetter kam wieder aus Westen. Nur ein paar Tropfen bleiben uns. Bis zum Abend waren es klägliche 0,7 mm. Dies hielt bis zum Mittag des 24. an. Ein sehr wechselhafter Tag war der 25. Immer wieder kam es zu Regen und Regenschauern zwischen wenigen sonnigen Momenten. Ein verregneter Tag am 26. bis zum Nachmittag Regen und Sprühregen, aber trotzdem nur 1,6 mm. Da lohnte der Aufwand wieder mal nicht. Der erste richtige Herbsttag mit Hochnebel, Dunst und Sprühregen folgte. So auch der 28. In der Nacht zum 29. Regen. Trotzdem hat der September erst 57 % erreicht. Mit Ausnahme des 11./12. viel in den ersten zwei Dekaden kein nennenswerter Niederschlag. In der Folgenacht gab es auch noch Regen. Gegen Morgen blieb es dann trocken. Ab dem Mittag ließ sich auch die Sonne recht lange sehen, aus dem St neb wurde leichter Cumulus. 

Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de