Das Wetter in Jänickendorf im Februar 2004
Der Februar hatte eine deutliche positive Abweichung von 1,7 Kelvin von der normalen Temperatur. Maßgeblich verantwortlich war die erste Dekade mit 7,9 °C im Mittel bei einem Tagesmaximum, das bis 14,9°C kletterte. Normal wären 0,9°C mittel in der Dekade. Es gab auch keinen Eistag. Auch beim Niederschlag konnte wieder gepunktet werden. Immerhin konnte eine leichte Übererfüllung gesichtet werden. Nur bei der Sonne gab es Einbußen von 37 Prozent, was bei einer mittleren Bedeckung von 6,2 Achteln nicht verwundert, 5,3 wären normal.

Danach wurde es allmählich wieder kälter. Am Nachmittag des 8. gingen die Schauer langsam in Schneeregen und Schnee über. Doch noch ist der Boden zu warm und zu feucht, als das sich eine Schneedecke bilden könnte. Nun war doch der Winter zurückgekehrt. Immer wieder traten seit der Nacht teils kräftige Schnee- und Reifgraupelschauer auf. Erst zum Abend hin blieb auch etwas liegen. Einen Tag später zunächst erst wieder Regen, der gegen Abend in  Schneeregen überging, der alsbald zu Schneefall wurde. Rasant bildete sich eine Schneedecke aus, Eis- und Schneeglätte behinderten ab sofort den Verkehr. Das Niederschlagsfeld war sehr kompakt und groß. Der heftige Schneefall ging bis zum Morgen weiter, so dass 6 cm Schnee lagen. Wäre der Schnee trockener gewesen, hätte es doppelt soviel werden können. Am dem Mittag taute sie auf 3 cm zusammen. Zum Abend klarte es erstmals in diesem Monat auf. Reif war die Folge. Am Morgen des 12. dann Wolkenverdichtung. Niederschlag erreichte uns nicht.  In der Nacht zum 13. kam erneut Schneefall mit 1 cm Neuschnee auf. Bis zum Abend setzte aber Tauwetter ein und brachte den Schnee vollständig weg.
Der Winter machte Pause, Schnee blieb nur noch am 25. kurzzeitig liegen. Ab dem 14. erst einmal wieder milde Witterung ohne nennenswerten Frost. Das trübe Wetter herrschte bis zum 19. Die Sonne war kaum gesehen.
 Doch am 19. war damit Schluss. Ab dann konnte sich die Sonne behaupten. Schon seit dem 13. kam es schon zu keinem bedeutenden Niederschlag mehr. Und das sollte bis zum Monatsende auch so bleiben. So kamen wir sehr schnell wieder in den Frostbereich am Boden. Mäßigen Reif brachte uns die Nacht zum 20. So erwartete uns ein kalter Wintertag ohne jede Wolke. Der schönste Tag des Monats! Der starke Wind allerdings brachte die gefühlte Temperatur auf unangenehme -10°C bis -15°C. 21. Auch am Sonntag strahlte die Sonne nochmals. Ein paar Cirren ab Nachmittag trübten das Bild nicht. Dann war nur noch der Montagvormittag schön, ab dem Mittag behaupteten sich viele Wolken. Am 23. kamen immer wieder Schneeflocken vom Himmel. Der Boden blieb dabei bis zum Monatsende fast im leichten Dauerfrost. Ein sonniger Tag (24.)  folgte. Der Himmel stahlblau! Eine nur sehr zögerlich vorankommende Warmfront brachte in der Nacht zum 25. Schneefall und ging bis in den Mittag hinein. Leider blieben hier nur kurzzeitig 1 cm liegen, auf dem Fläming waren es dagegen 4 - 6 cm. Am Nachmittag war wieder alles grün. Dafür ließ sich die Sonne noch blicken. Der Boden taute aber auch am 26. nur kurz am Tage auf. Wiederholt zu Schneeflocken kam es einen Tag später, die Temperaturen stiegen kaum über 0°C. Besonders zu Monatsende gingen die E-Min Temperaturen nochmals richtig in den Keller. Dabei wurde am 29. die -10°C unterschritten.

Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de