Das Wetter in Jänickendorf im Mai 2003

 
Der Mai war um einiges zu warm, besonders die erste Dekade, leider wieder viel zu trocken, nur die knappe Hälfte der Summen wurden erreicht, aber auch nur sonnenscheinnormal, da es viele trübe Tage gab (7). Hervorzuheben ist der 5. Mai der erste Sommertag des Jahres, der mit 30,4°C auch der erste heiße Tag und auch der wärmste 5. Mai seit über 80 Jahren wurde. Die Trockenheit nimmt langsam über Hand. Es fehlen seit Jahresbeginn über 50% der Normalsumme. Betrachten man die letzten 12 Monat, liegen wir aber noch bei 110%, was sehr trügerisch ist, da wir vom Wasser des letzten Sommers nicht mehr profitieren können. Der Bodenfeuchtewert in 50 cm ist aber noch bei 50 bis 80%, nur oben ist es nahezu trocken.

Ein Mai mit Startschwierigkeiten. Ab dem Vormittag zogen immer dichtere Wolkenfelder durch. Im Norden kam es dabei zu Regenschauern. Auch der Wind wurde wieder stürmisch. Erst zum Abend legte er sich mit zunehmenden Aufheiterungen. Im Süden schien die Sonne dagegen den ganzen Tag. Eine Störung in Form von dichteren Wolken überquerte ab dem Mittag des 2. unseren Raum. Bis dahin schien die Sonne bei angenehmen Temperaturen, da heute kaum Wind wehte. Der Frühling zog sich einen Tag später ein wenig zurück. Nur 16°C, viele Wolken und wieder ein kräftiger Wind waren unangenehm. Einen sommerlichen Tag gab es am Sonntag. Bei 22 °C war allerdings Schluss. Dafür schien die Sonne über 13 Stunden. Am 5. endlich der erste Sommertag des Jahres, der auch noch mit 30,4°C der erste heiße Tag des Jahres und auch noch der wärmste 5. Mai seit über 80 Jahren war. Bei wolkenlosem Himmel war das ein  besonderes Erlebnis. Mussten wir doch dieses Jahr sehr lange darauf warten. Einen Tag später schon wieder keinen Sommertag, dafür wurde schon zu viel frische Luft aus dem Westen herangeführt. Die Kaltfront jedoch brachte am Morgen nur vereinzelt südlich Regentropfen und hatte weiter keine Wirkung. Eine weitere Kaltfront brachte am Morgen des 7. einen Schauer mit geringer Menge. Bis zum Mittag war der Boden bereits wieder trocken. Mit fast 27°C beglückte uns der 08. mit einem Sommertag. Heute war im Pool bei 22°C Anbaden angesagt. Ein recht früher Termin. Zum Abend ein Warmfrontaufzug. Bis nach 15 Uhr wer es sonnig. Von den schweren Gewittern in Sachsen und Bayern bekam unsere Region nichts ab. Nur Wetterleuchten am Nachthimmel war zu sehen. Das erste Nass gab es mittags (09.), als ein kleiner Schauer 0,3 mm brachte. Erst am Abend begann es auch hier zu regnen. Die Luft jedenfalls war am Nachmittag unter der geringen Sonneneinstrahlung schwülwarm geworden. Niederschlag bleibt eine Mangelware. Am 10. ein paar Regentropfen, eine Kaltfront brachte am 12. nur 0,2 mm. Am Nachmittag ein kurzer Schauer noch weniger. Die Trockenheit nimmt langsam über Hand. Es fehlen seit Jahresbeginn über 50% der Normalsumme.
Ein ereignisreicher 13. Mai. Schon seit gestern zogen an der Luftmassengrenze, die sich östlich von hier befand, immer wieder Schauerzellen mit einer Nordströmung an uns vorbei. Bisher hatten sie immer östlich von hier ausgespielt. Erst heute Nacht gelang es endlich, das auch Jänickendorf ein wenig Regen abbekam, da sich die Grenze der kalten Luft weiter nach Osten verlagert hatte. Am Mittag dann ein ergiebiger Schauer mit 3,4 Liter. Zum Termin II dann ein schwacher Schauer. Immerhin waren seit der Nacht 5,4 mm gefallen, Köthen beispielsweise hatte bis heute Morgen schon 12,3 Liter. Am 14. dann Rückseitenwetter. Kalte Luft floss den Tag über weiter ein. Schauerzellen quollen den Tag über empor. Doch getroffen hatte keine. Danach Auflösung und eine wunderschöne Fernsicht von über 60 km. Schauerwetter auch am 15., 0,3 mm waren das Ergebnis.

Die Eisheiligen zogen auch ein, 3°C am Erdboden. In der Nacht zum 16. dann Bodenfrost mit -2,5°C. Frostschäden gab es nicht. Auch am 17. noch mal leichter Bodenfrost. Damit sind die Eisheiligen überstanden. Ein Niederschlagsgebiet setzte sich fest. Trotzdem kamen keine großen Mengen zustande, da es sich hier in Auflösung befand. Eine gewittrige Störung zog am Folgetag von West nach Ost durch. Der Niederschlag war wieder dürftig. Die Hauptzelle traf uns nicht. In der Nacht zum 19. überquerte uns ein Regengebiet und brachte knapp eineinhalb Liter. Immer noch viel zu wenig. Der Tag wurde eher trübe. In der Folgenacht kam es endlich zu  Regen, der bis zum Morgen 5,7 mm erreichte. Am 21. und 22. dominierten auch die Wolken, es blieb aber trocken.

Von einer Warmfront am 23. sind am Vormittag nur ein paar Tropfen geblieben. Zu einem heißen Tag hatte es am Folgetag nicht ganz gereicht, da der Wind über dem Mittagszeitraum zu heftig war. Dafür war die erste Nachthälfte besonders mild. Erst um 23 Uhr sankt das Thermometer unter 20°C. Am 25. war es umgekehrt. Die heiße Luft stand ab Vormittag und der Wind lebte erst nach 14 Uhr auf und verhinderte wieder den heißen Tag. Dafür quollen einige Cu und später auch CB-Wolken. Doch es blieb noch trocken. Die Wolken lösten sich wieder auf. In der Nacht zog ein kräftiges Gewitter von Süden her über den Fläming in Richtung Berlin. Jänickendorf hatte endlich auch mal das Glück, im Zentrum des  Niederschlagsstreifens zu sein. So goss es in der Zeit von 2.30-2.53 mit der Intensität  zwei unter Donnergrollen insgesamt 10,4 Liter. Das sind 10% des derzeit fehlenden Niederschlages seit Jahresbeginn. Der Tag blieb recht kühl und nahezu wolkenbedeckt. In der Nacht zum 27. kam es noch zu einem mäßigen Schauer. Ein sommerlicher aber kein Sommertag. So präsentierte sich der 28. Wenige hohe Wolken tummelten sich vor der Sonne, ohne sie viel zu stören. Nur 22°C. Da war selbst das Wasser mit 24°C wärmer. 
Ab dem 29. kam ein hochsommerlicher Abschnitt. Ein strahlender Sommertag ohne Wolken. Sehr warm, aber zum heißen Tag fehlten am 30. doch noch 2,5 Kelvin. Am 31. vormittags Sonne pur, dann quollen einige CB`s empor. Doch weiter passierte hier nichts. Weiter westlich kamen ein paar Tropfen herunter. An der Station herrscht nun fast Dürre. Der Rasen ist bereits am verwelken. Gewitter gab es stattdessen in Süd- und Südwestdeutschland bis zu 35 Liter mit Hagel.
 

Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de