Das Wetter in Jänickendorf im März 2002
Der März war vor allem durch die vielen Hochnebellagen zu warm, da es in den Nächten nicht auskühlen konnte. Die zweite Dekade hatte ein Mittel von 6,7°C. Auch der Niederschlag war etwas kläglich. Nicht einmal 2/3 wurden erreicht. Seit dem 24. März herrscht eine Trockenphase. Nur die Sonne schaffte ihr Soll fast. Als Besonderheit ist das dichte Zusammenliegen des wärmsten Tages (18,8°C am 30.) und des kältesten Tages am 28.3. mit 4,9°C zu werten. Ursache waren Strahlungstage mit nächtlicher Auskühlung, und der Hochnebel im restlichen Monat.

Nur wenige Sonnenscheinlücken bescherte uns der meteorologische Frühlingsanfang. Bei deutlich kühleren Temperaturen zogen am 3. neue Wolken auf und es wurde trüb. Gelegentlich waren Regentropfen zu vernehmen. Danach wurde es wieder deutlich milder. In der Nacht zum 7. zog ein Orkantief herein, das seine größte Intensität erst am Nachmittag mit Windstärke 9 erreichte. Neben ein paar Schauern war es außerordentlich mild. Der 8. wurde somit angenehm warm. Der Samstag (9.) blieb mit leichtem Regen wieder trüb. Am Sonntag zog ein Sturm durch. Der Frühling hatte erst am 11. seinen Einzug. Mit strahlendem Sonnenschein bescherte er uns 14°C.Dies war aber nur von kurzer Dauer.  Der Himmel blieb am 13. und 14. trüb. Bereits am Vorabend griff ein sehr langsam ziehende Kaltfront herein. Es wurde bis zum Morgen immer kälter (0,5°C). Der Niederschlag ging zunehmend in Schnee über. Seit 5.10 Uhr schneite es nur noch. Dabei konnte sich auch kurzzeitig eine durchbrochene Schneedecke ausbilden. Die Kaltfront legte am 15. März kurzerhand den Rückwärtsgang ein. Aus ihr wurde eine rückwärtige Warmfront. Das Ergebnis war kaltes und nasses Winterwetter, statt Sonnenschein. Es fing wieder an zu schneien, bei 2°C Höchsttemperatur. Erst am 17. konnte nach  Frühdunstauflösung nach Tagen endlich wieder einmal die Sonne scheinen und bescherte uns einen sehr milden Frühlingstag.  Am 18. nun der vorläufige Höhepunkt des Vorfrühlings mit 18°C. Ab dem 20. März war es dagegen wieder regnerisch und trüb.  Zusätzlich mischten sich am 22. Graupelschauer darunter. Am 23. kamen zudem noch fallende Temperaturen dazu. Das Wetter ist ein schlechter Aprilscherz.  Einen Tag später gab es einen Mix aus Regentropfen, Schneeflocken, Schnee- und Graupelschauern bei nur 4°C Höchsttemperatur. Obwohl ab dem 25. fast ganz Deutschland unter Sonnenschein lag, blieb im Osten eine Hochnebeldecke zurück. Nun ist die Frühlingssonne endlich da. Die Temperatur war mit  7°C am 27. März eher noch verhalten. Nun folgten aber nur noch schöne Frühlingstage, beste Voraussetzungen für ein tolles Osterfrühlingswetter.  Nach einer doch sehr frostigen Nacht (-5/-7°C) am Karfreitag  kletterte das Quecksilber täglich ein Stück höher. Bei fast 19°C  am Karsamstag blieb es vorerst stehen, da es verstärkt zu Cirrus und Cs kam. Die Sonne kam erst gegen Mittag des Ostersonntags wieder zum Vorschein. Ansonsten waren es fast wolkenfreie Tage. Solch schönes Wetter über alle Osterfeiertage ist nicht alltäglich.

Nur wenige Sonnenscheinlücken bescherte uns der Monatserste. Am 2. ließ sich die Sonne in der Mittagszeit und am Nachmittag bei deutlich kühleren Temperaturen aber schon häufiger sehen. Erst am 3. zogen neue Wolken auf und so wurde der Folgetag trüb. Gelegentlich waren Regentropfen zu vernehmen. Damit wurde es auch wieder deutlich milder. Es blieb auch in den folgenden Tagen trüb.

In der Nacht zum 7. zog ein Orkantief herein, das seine größte Intensität erst am Nachmittag mit Windstärke 9 erreichte. Neben ein paar Schauern war es außerordentlich mild. Dieser zog zusammen mit den Wolken am Vormittag des 8. ab. Der Tag wurde somit angenehm warm.

Der Samstag (9.) blieb dagegen mit leichtem Regen wieder trüb. In den Morgenstunden des Sonntags (10.) zog ein Sturm durch. Ab Mittag wurde es dann immer sonniger und der Wind legte sich. Die Temperaturen konnten vorerst nur 10°C erreichen. Der Frühling hatte erst am 11. seinen Einzug. Mit strahlendem Sonnenschein bescherte er uns 14°C.

Aber einen Tag später gab es nur noch wenig Sonnenschein. Der Himmel blieb auch am 13. und 14. trüb. Bereits am Vorabend griff ein sehr langsam ziehendes Niederschlagsgebiet auf unseren Raum über. Das dieses an einer Kaltfront gekoppelt war, wurde es bis zum Morgen auch immer kälter. Die Temperatur sank auf 0,5°C. Dadurch konnte der Niederschlag auch zunehmend in Schnee über gehen. Seit 5.10 Uhr schneite es nur noch. Dabei konnte sich auch kurzzeitig eine durchbrochene Schneedecke ausbilden. Am Morgen des 15. März bot sich ein seltenes Schauspiel.  Nachdem die Kaltfront am Vortag nur sehr schwerlich voran kam, bewegte sich die Luftmassengrenze nicht wie geplant weiter nach Süden, sondern legte kurzerhand den Rückwärtsgang ein. Aus der Kaltfront wurde eine rückwärtige Warmfront. Das Ergebnis war kaltes und nasses Winterwetter, statt Sonnenschein. Aus der hochnebelartigen Bewölkung fing es wieder an zu schneien. Und das bei 2°C Höchsttemperatur. Einen Tag später blieb es wenigstens wieder trocken Immerhin 4°C konnten gemessen werden.

Erst am 17. konnte nach  Frühdunstauflösung nach Tagen endlich wieder einmal die Sonne scheinen und bescherte uns einen sehr milden Frühlingstag.  Am 18. nun der vorläufige Höhepunkt des Vorfrühlings mit 18°C.

In der Nacht überquerte uns von Nordwesten her eine Kaltfront und brachte bis zum Morgen mäßigen Niederschlag in einigen Schauern. Der Vormittag war angenehm mit Sonnenschein, der Wind lebte auf um brachte fast Windstärke 8 in Spitzen. Am 20. März war es dagegen wieder regnerisch und trüb. Nach dem Klimatermin 1 regnete es bis in den Mittag hinein. Auch am Folgetag beschäftigte uns bis in den Mittag hinein ein Regengebiet. Intensiv war es aber nur in der Nacht. Sogar die Sonne konnte sich am späten Nachmittag noch einmal zeigen. So ging es auch an den nächsten Tagen weiter. Zusätzlich mischten sich Graupelschauer darunter. Am 23. kamen zudem noch fallende Temperaturen dazu. Das Wetter ist ein schlechter Aprilscherz.  Einen Tag später gab es einen Mix aus Regentropfen, Schneeflocken, Schnee- und Graupelschauern bei nur 4°C Höchsttemperatur. Obwohl ab dem 25. fast ganz Deutschland unter Sonnenschein lag, blieb im Osten eine Hochnebeldecke zurück. Immerhin blieb es am 27. schon mal trocken und die Windstille ließ einem vergessen, dass es nur 3 °C waren. 

Es hat zwar bis in den Vormittag gebraucht, aber nun ist die Frühlingssonne am 27. März endlich da. Die Temperatur war mit  7°C eher noch verhalten. Nun folgten nur noch schöne Frühlingstage, beste Voraussetzungen für ein tolles Osterfrühlingswetter.  Nach einer doch sehr frostigen Nacht (-5/-7°C) am Karfreitag  erkletterte sich das Quecksilber heute schon 11°C Marke. Die nächste Nacht war nicht gar so frostig wie davor. Das Quecksilber erreichte nun fast 16°C. Bei fast 19°C  am Karsamstag konnte es man sich unter Sonnenschein gut gehen lassen. Nur am Nachmittag kam es verstärkt zu Cirrus und Cs, was die Sonne etwas zeitiger verschwinden ließ. Die Wolkendecke, die sich in der Nacht verdichtete, konnte die Sonne erst gegen Mittag durchbrechen. So blieb es am Vormittag eher frisch. Erst der Ostersonntagnachmittag wurde wieder angenehm warm. So schaffte es die Sonne heute nur auf 16°C. Auch am Ostermontag setzte sich das prächtige Frühlingserwachen fort.
Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel
www.jaenickendorf-wetter.de