Das Wetter in Jänickendorf im Mai 2001
Der Mai war fast temperaturnormal, etwas zu feucht, aber nur wegen des letzten Tages und sonnenscheinnormal (99,8%). Es gab zwei vorsommerliche Abschnitte, dazwischen, am Anfang der zweiten und dritten Dekade, kamen die Eisheiligen, allerdings ohne Bodenfrost. Der Niederschlag fiel hauptsächlich in der Mitte der 1. und 2. Dekade. Danach wurde es etwas trocken. Erst zu Monatsende, am letzten Tag, riss eine Kaltfront mit Gewittern und teils kräftigen Schauern die Niederschlagerfüllung von 78 auf 120 % aus dem Defizit.

Der Monat legte gleich mit einer hochsommerlichen Einstimmung los. Diese wurde am 3./4. von einer starken Gewitterfront beendet. Bis zum 8. trübes und niederschlagreiches Wetter. 67 % der Niederschlagssumme sind bereits erreicht. Die Eisheiligen machten sich dann bei meist klarem Wetter vom 9. bis 13. Mai bemerkbar. Allerdings kam es dieses Jahr zu keinem Bodenfrost. Zu Monatsmitte wurde es wieder etwas gedämpfter. Viele Wolken tummelten sich am Himmel. Zwischen dem 15. und 18. gab es dann noch mal ergiebigen Niederschlag. Ab dem 19. Mai fiel dann erst einmal kein Niederschlag mehr. Zu dieser Zeit waren aber auch schon 77% gefallen. Dafür kehrte der Sommer Schritt für Schritt zurück. Die Nächte waren teils klar und so kam es in den Nächten vom 20. bis 26. Mai immer wieder fast zu Bodenfrost, aber 0°C wurden nicht unterschritten. So hatten wir dieses mal zweimal Eisheilige. Am 27. endete auch diese vorsommerliche Witterung. Wolken machten sich breit und verdeckten am 28. die Sonne vollständig. Zu Monatsende kam dann noch Wind auf, der in Böen Windstärke 7 erreichte. Der letzte Tag beschloss den Monat dann mit Pauken und Trompeten. Beim Durchgang einer Kaltfront kam es zu mehreren Gewittern mit teils kräftigen Regenschauern. Innerhalb dieser Zeit kam es zu 12 mm Niederschlag. Damit ist die RR-Norm auf 120 Prozent verbessert worden. Im Jahresschnitt liegen wir inzwischen bei 119 %. In einigen Regionen Deutschlands ist es dabei zu Hagelschlag von bis zu 9 mm gekommen.

Der 1. Mai war ein herrlicher Tag, der zweite Sommertag mit 26,6°C. Gegen Nachmittag türmten sich im Südosten einige Cb´s, die sich aber dort auch wieder auflösten. So war es bis zum Abend hin schön. Auch der zweite Maitag war von Sonnenschein geprägt. Allerdings war es bei mäßigem Ostwind etwas kühler als gestern. Am 3. Mai wurde das höchste Maximum des Jahres mit 28,7°C gemessen. 

Danach wurde es wieder etwas kühler. Die Gewitterfront war die stärkste der letzten Jahre. Sie zog ab 22.15 erst östlich an uns vorbei. Erst die Gewitterzelle um 22.30, aus dem Raum Wittenberg kommend, zog um 23.35 über den Zenit. Dabei kam es zu einigen Windspitzen von 20 m/s. Innerhalb von 15 Minuten goss es 13,5 Liter. Auch leichter Hagel bis zu 4 mm war dabei. Ein Jäger berichtete von Blitzeinschlägen etwa 200m von ihm, wobei er glühende Erde etwa einen Meter hochschleudern sah. Danach war es schwül warm. Bis zum 8. herrschten dann Wolken vor. Dabei regnete es gelegentlich, teils auch stark. So kamen am 5. insgesamt 19 Liter zusammen. Am 8. hielt sich eine Hochnebeldecke bis zum Mittag. Erst am Nachmittag konnte die Sonne durchbrechen. 

Damit begann ein schöner Witterungsabschnitt. Der Mittwoch (9.) war ein sonnenscheinreicher Tag. Die Temperaturen sind frühlingshaft angenehm. Bis zum 14. Mai waren fast keine Wolken am Himmel, dafür Sonne pur. In diese Zeit fallen auch die Eisheiligen, die außerordentlich pünktlich waren. Die Nächte waren zwar frisch, aber Bodenfrost gab es dieses Jahr nicht. Der 14. Mai war wieder ein Sommertag, und damit auch vorläufiger Höhepunkt. Erst am 15. kamen Wolken auf, meist Cu und hohe Cs Felder. Die Gewitter zogen aber nicht über unseren Raum. Zum Abend hin klarte es fast völlig auf. Zum nächsten Morgen hin gab es dann doch noch eine kleine Dusche. Der Tag war dann aber bis zum Nachmittag wieder von Sonne geprägt, ehe am Abend die Wolkendecke durch ein nahendes Regengebiet wieder zunahm. Die Nacht blieb trocken. Gegen Morgen fing es dann teils auch stark an zu regnen. 8 Liter kamen zusammen. Bereits am Nachmittag sorgte die Sonne wieder für schönes Wetter. Wolken blieben auch am 18., nachfolgend führten sie am Abend noch zu Schauern.

Ab Samstag (19. Mai) fiel dann erst einmal kein Niederschlag mehr. Zu dieser Zeit waren aber auch schon 77% gefallen. Die Wolken wurden etwas weniger und der Sommer kam langsam zurück. Die Nächte waren teils klar und so kam es in mehreren Nächten immer wieder fast zu Bodenfrost. Nur sehr wenige Wolken trübten am 20. das schöne Wetter. Cirren und Cs bestimmten dem Himmel. Die Sonne konnte sich außer hinter einzelnen Cumuli aber doch behaupten. Dabei täuscht sie Wärme vor, die noch nicht da ist. Ein Wolkenband streifte Dienstag Morgen unser Gebiet. Danach schien die Sonne. 

Purer Sonnenschein am Mittwoch (23.). Auch am Himmelfahrtstag ein herrliches Sommerwetter. Über 25°C wurden erreicht. So ging das Wetter auch weiter. Leider wird es jetzt ein wenig trocken im Boden. Daher wäre dringend Regen angesagt. Ab Sonntag Mittag war es mit Sonneschein vorbei.

Am Abend kam es zu einem Schauer. Der Montag blieb erstmals ohne Sonne. Am Nachmittag kam es zu leichtem Regen. Nur der Wind am 29. machte es möglich, das sich die Sonne in den Lücken der Wolken sehen lassen konnte. Es wurde Windstärke 7 erreicht. Dieser reichte bis in den nächsten Tag. Vormittag konnte die Sonne noch ausgiebig scheinen. Über Mittag war es dann fast bedeckt und zum Abend hin klarte es auf . Doch bereits in der Nacht zogen neue Wolkenfelder auf. 

Der letzte Tag beschloss den Monat dann mit Pauken und Trompeten. Beim Durchgang einer Kaltfront kam es zu mehreren Gewittern (0) von 13:30 bis 16:00 mit teils kräftigen Regenschauern. Innerhalb dieser Zeit kam es zu 12 mm Niederschlag. In der Nacht fielen bereits 4,4 mm. Damit ist die RR-Norm von 77 auf 120 Prozent verbessert worden. Im Jahresschnitt liegen wir inzwischen auch bei 119 %. In einigen Regionen Deutschlands ist es dabei zu Hagelschlag von bis zu 9 mm gekommen.

Wetterstation Jänickendorf
Marco Ringel

www.jaenickendorf-wetter.de